Startseite
  Archiv
  my love for evermore
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/ladyscar

Gratis bloggen bei
myblog.de





Every street in this city
Is the same to me
Everyone's got a place to be
But there's no room for me
Am I to blame?
When the guilt and the shame hang over me
Like a dark cloud,
That chases you down in the pouring rain.

It's so hard to find someone
Who cares about you,
But it's easy enough to find someone
Who looks down on you

Why is it so hard to find someone
Who cares about you?
When it's easy enough to find someone
Who looks down on you
25.7.17 12:28


Remember when we were young
We had all the time in the world
And our life was beautiful
We didn't have a clue
As we're getting older the more lies are shining through
And I'm busting my heart for the world
I'm getting tired, I just wanna go home

I'm coming home

My head is empty and I need a break
I have to be hungry again to breathe and create
Life don't come easy, it's always the same
My brain is a ticking bomb
I'm getting tired, I just wanna go home

27.6.17 19:51


Ich hab dir mehr gegeben, als dein Wert beträgt.

Wir woll'n nicht Erbsen zähl'n - Gern geschehn.

8.3.16 22:01


Oh, I know what it takes to move on,
I know how it feels to lie,
All I wanna do
Is trade this life for something new
Holding on to what I haven't got

What was left when that fire was gone?
I thought it felt right but that right was wrong
All caught up in the eye of the storm
And trying to figure out what it's like moving on
And i don't even know what kind of things I've said
My mouth kept moving and my mind went dead
So, picking up the pieces, now where to begin?
The hardest part of ending Is starting again!
8.2.16 18:59


Take away the sensation inside
Bittersweet migraine in my head
It's like a throbbing toothache of the mind
I can't take this feeling anymore

Drain the pressure from the swelling
This sensation's overwhelming
Give me a long kiss goodnight
And everything will be alright
Tell me that I won't feel a thing
So give me Novacaine
12.1.16 05:46


So manchen trafen herbe Streiche,
mancher auf Vergeltung sann,
doch irgendwann treff' ich sie alle,Kaiser, König, Edelmann.

Ja ich bin Eulenspiegel Narrenkaiser, trage stolz mein Eselsohr.
Eulenspiegel Narrenkaiser, halt' der Welt den Spiegel vor.
Wer hat Angst vor meinen Streichen?
Sind die Späße euch zu wild?

 

2.12.15 15:33


 [...]

Wir laufen rum mit der Schnauze voll, die Köpfe sind leer
Sitzen im Dreck bis zum Hals, haben Löcher im Herz
Ertränken Sorgen und Probleme in dem Becher voll Wein
Mit einem Lächeln aus Stein, uns fällt nichts Besseres ein
Wir ham' morgen schon vergessen, wer wir gestern noch war'n
Ham' uns alle vollgefressen und vergessen zu zahl'n
Lassen alles steh'n und liegen für mehr Asche und Staub
Wir woll'n alle, dass es passt, doch wir passen nicht auf
Die Stimme der Vernunft ist längst verstummt, wir hör'n sie nicht mehr
Denn manchmal ham' wir das Gefühl, wir gehör'n hier nicht her
Es gibt kein Vor und kein Zurück mehr, nur noch unten und oben
Einer von Hundert Millionen, ein kleiner Punkt über'm Boden, ich heb ab


Ich heb ab, nichts hält mich am Boden
Alles blass und grau
Bin zu lange nicht geflogen
Wie ein Astronaut
Ich seh die Welt von oben
Der Rest verblasst im Blau
Ich hab Zeit und Raum verloren hier oben
Wie ein Astronaut


Im Dunkel der Nacht
Hier oben ist alles so friedlich, doch da unten geht's ab
Wir alle tragen dazu bei, doch brechen unter der Last
Wir hoffen auf Gott, doch ham' das Wunder verpasst
Wir bauen immer höher, bis es ins Unendliche geht
Fast acht Milliarden Menschen, doch die Menschlichkeit fehlt
Von hier oben macht das alles plötzlich gar nichts mehr aus
Von hier sieht man keine Grenzen und die Farbe der Haut
Dieser ganze Lärm um Nichts verstummt, ich hör euch nicht mehr
Langsam hab ich das Gefühl, ich gehöre hierher
Es gibt kein Vor und kein Zurück mehr, nur noch unten und oben
Einer von Hundert Millionen, ein kleiner Punkt über'm Boden, ich heb ab


Ich heb ab, nichts hält mich am Boden
Alles blass und grau
Bin zu lange nicht geflogen
Wie ein Astronaut
Ich seh die Welt von oben
Der Rest verblasst im Blau
Ich hab Zeit und Raum verloren hier oben
Wie ein Astronaut

Und beim Anblick dieser Schönheit, fällt mir alles wieder ein
Sind wir nicht eigentlich am Leben, um zu lieben, um zu sein?
Hier würd' ich gern für immer bleiben, doch ich bin ein Wimpernschlag
der nach 5 Milliarden Jahren nicht viel mehr zu sein vermag

27.9.15 17:21


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung